Archiv der Kategorie: Projekte

Neues vom Rumpfgerüst #25

Zuerst etwas allgemeines:

Seit dem Beitrag #24 steht nur noch Nachbau Ta 152 H, und nicht mehr Nachbau Ta 152 H-1/R11. Da es von einer H-1/R11 bisher kein einziges Cockpitinnenraum Foto (Ausrüstungszustand) gibt, wäre es nicht richtig, sich damit fest zu legen, wie der Rüststand der H-1/R11  ausgesehen haben könnte.

Weiter geht es mit einem sehr kleinen Update

Stand Juni 2016

Es wurde nach Zeichnung und Fotos ein Dichtflasch 152.1o5-o4 12 für die Decke Spant 1A 152.1o5-o4 H o1 angefertigt.

Die Decke über dem Gepäckraum besteht aus vier einzeln Teilen, dafür wurde das Spantsegement Spant 6  190.1o1-27 o2 angeferigt.

 

 

 

Neues vom Rumpfgerüst #24

Stand 04.03.2016

Es gibt wieder neues vom Rumpfgerüst.

Die drei folgenden Bilder zeigen den fast fertigen Einbau der druckdichten Höhensteuerdurchführung. Das letzte Bild zeigt diese druckdichte Durchführung in der bekannten Focke-Wulf Ta 152 H-0 im NASM im original.

Bild aus der NASM Focke-Wulf Ta 152 H-0

Mit freundlicher Erlaubnis von NASM/Focke-Wulf Archiv Bremen

 

Neues vom Rumpfgerüst #23

Stand 16.02.2016

Weiter geht es mit dem Anbau des Spant 8 Bleches an das Rumpfgerüst. Am Spant 8 Blech wird später ein original 85l GM-1 Tank angebaut.

Gesamteindruck des Aufbaus.

 

Weitere Detail-Bilder vom herstellen des Spanten 8 Bleches

Zum Abschluss von diesem Beitrag noch ein Detail Bild, es zeigt rechts den kreisförmigen Ausschnitt der druckdichten Aufnahme für die Höhensteuerdurchführung.

Neues vom Rumpfgerüst #22

Nach einigen familiären Schwierigkeiten gibt es mal wieder etwas neues vom Rumpfgerüst.

Stand 01.02.2016 bis 11.02.2016

Detailbilder vom vorderen Bodenblech mit den einzelnen Ausschnitte und deren Vernietungen:

Als nächstes Bilder vom druckdichten Deckel im hinteren und mittleren Spanten Blech.

Zum Abschluss dieses Beitrages eine Gesamtansicht mit Steuerknüppel-Einheit und weitere Detail Bilder.

 

Neuer Ladedruckmesser fürs Hauptgerätebrett

Zum Ende des letzten Jahres fand sich noch ein schöner Ladedruckmesser für das Hauptgerätebrett. Bisher saß dort ein frühes Exemplar, doch passt zur TA 152 ein später Ladedruckmesser Fl.20555. Erkennbar ist diese Variante an dem braunen Bakelitgehäuse – im Gegensatz zum schwarzen Gehäuse des bisherigen Instrumentes.