TA 152

Die Ta 152 bei der III. Gruppe des JG 301

Einsätze

Die III. Gruppe des JG 301 bestand aus einem Gruppenstab und vier Jagdgruppen, ausgerüstet mit der Focke-Wulf Fw 190 A, D-9 und seit Anfang Januar 1945 auch mit der Focke-Wulf Ta 152 H. Die Gruppe lag zu Beginn des Jahres 1945 in Stendal und weitere Liegeplätze waren von Januar bis April selben Jahres neben Stendal auch Alteno, Sachau, Neustadt-Glewe und Hagenow. Letzte Station für die III. Gruppe war Leck Ende April 1945 – dort wurde sie aufgelöst.

Auf dem Platz in Stendal machte Ofw. Jupp Keil (laut seinem Flugbuch) schon am 02.01.1945 mit einer Ta 152 H „Rote 9“ einen Flug. Am 10.01.1945 startete er zu einem Übungsflug mit einer Ta 152 H „Rote 1“ in Alteno/Luckau.

In Wili Reschkes Buch – Jagdgeschwader 301/302 ‚Wilde Sau‘ (s.189/190) ist angegeben, dass am 27.01.1945 die ersten Ta 152 H von Neuhausen nach Alteno/Luckau überführt worden sind. Dies deckt sich jedoch nicht mit dem Flugbuch von Ofw. Josef Keil, denn es standen die ersten Maschinen des Typs Ta 152 H bereits am 02.011945 in Stendal.

Als eine Besonderheit hatte das JG 301 ab ca. Februar/März 1945 einen Horizontbalken für alle Gruppen eingeführt.

Die III. Gruppe hatte einen gelben Horizontalbalken und der Stab einen Grünen

rote 1kö

Stab III. Gruppe

Ziffer

9. Staffel

Ziffer

10. Staffel

Ziffer

11. Staffel

Ziffer

12. Staffel

Ziffer

Grün Weiß Rot Gelb Schwarz

Geschwaderkommodore:

Oberstleutnant Fritz Aufhammer, September 1944 – Mai 1945

Aufhammer flog u.a. die Ta 152 H mit der Stabskennung Grüne 1, Grüne 8, und die organge/rote Ta 152

III. Gruppe Gruppenkommandeur

Major Guth, Januar 1945 – März 1945

Der Gruppenkommandeur Major Guth übernahm am 14.März 1945 in Hagenow ein Luftwaffen Marschbataillon. Sein Nachfolger wurde Hauptmann Gerhard Posselmann.